Blockchain Use Cases: Ein 10-Schritte-Plan zur erfolgreichen Implementierung

Blockchain Use Cases: Ein 10-Schritte-Plan zur erfolgreichen Implementierung

Sie wissen bereits, was Blockchain ist und was es kann? Wunderbar! Dann wollen wir Ihnen nun zeigen, welche Schritte Sie zur erfolgreichen Implementierung führen. Um zuvor einmal die Grundlagen aufzufrischen, können Sie unseren Artikel Blockchain: eine Antwort auf Ihre Frage zur Digitalisierung lesen. Hier soll es jetzt darum gehen, welche Use Cases es gibt, wie Sie diese erkennen und weiter vorgehen.

Die Frage der Fragen: Wer sind Sie?

Bevor es an die tatsächliche Planung geht, ist es gut, wenn Sie sich der Positionierung Ihres Unternehmens am Markt und der sich daraus ergebenden Handlungsalternativen bewusst sind. Wer sind Sie, was wollen Sie und was sind Sie in der Lage zu leisten? Denn es gibt nicht die eine Strategie für alle Unternehmen und bei allen Herangehensweisen zeigen sich sowohl Vor- als auch Nachteile. Dabei sei darauf hingewiesen, dass Blockchain noch in den Babyschuhen steckt und diese aus Erfahrung gewonnen Einsichten eher als Tendenzen zu betrachten sind, denn als feststehende Regeln.

Experten-Tipp: Think Big, Start Small – es lohnt sich, Gedanken zu Ihrem Big Picture zu machen. Dies gilt es, in eine Story zu betten und zeitnah mit einem Minimum Viable Product an den Markt zu gehen. Dort lässt es sich auf Umsetzbarkeit überprüfen und die Weiterentwicklung kann mit Hilfe einer Produkt-Roadmap offen kommuniziert werden.

10 Schritte zur erfolgreichen Implementierung

In der Erstellung unseres 10-Schritte-Plans haben wir uns grob orientiert an Tiana Laurences Blockchain für Dummies. Es vermittelt neben den Einsatzmöglichkeiten und der Wahl des Use Cases auch Wissen über die verschiedenen Plattformen, die profitierenden Branchen und bereits existierende Blockchains. Doch nun geht es ans Eingemachte: Das Vorgehen für die Implementierung lässt sich grob in zwei größere Abschnitte teilen: zum Einen die Auswahl eines geeigneten Use Cases und zum Anderen die Vorarbeit für die tatsächliche Implementierung des ausgewählten Falls.

Identifizieren Sie Use Cases

  1. Wird Blockchain einen Mehrwert für Ihr Unternehmen bringen?

Stichwort Einführung: Schaffen Sie das Bewusstsein und ein generelles Verständnis für den Mehrwert und die Möglichkeiten von Blockchain. Falls Sie sich nicht sicher sind, führen Sie zunächst einen Workshop durch.

  1. Welche Störfaktoren und Verzögerungen gibt es im Geschäftsablauf?

Stichwort Selbstanalyse: Prüfen der Unternehmensprozesse auf Ineffizienzen und vor allem auf Prozessschritte, die zu Verzögerungen, Frustration, Fehlern und/oder redundanter Arbeit führen. Überlegen Sie, wo Sie hinwollen. Vor welchen Herausforderungen stehen Sie im Hinblick auf Ihre aktuellen Transaktionsnetzwerke?

  1. Welche passenden Einsatzmöglichkeiten ergeben sich für Blockchain?

Stichwort Orientierung: Erkennen Sie, in welchen Fällen Blockchain zu Ihrer Prozessoptimierung beitragen kann. Schauen Sie sich dazu die verschiedenen Eigenschaften von Blockchain an, z.B. solche, die Ineffizienzen, Redundanzen und hohe Kosten beheben.

  1. Welcher Anwendungsfall ist für den Einstieg am besten geeignet?

Stichwort Einfachheit: Zum Einstieg sollte es ein weniger komplexer Use Case sein (z.B. ein bestimmter Service innerhalb Ihrer zuvor ermittelten Engstellen), der einen Wertzuwachs für Ihr Unternehmen hat. Legen Sie mithilfe des S.M.A.R.T. Prinzips bereits genaue Ziele fest, die Sie erreichen wollen. Der Use Case muss anhand der Kriterien Konsens, Herkunft, Unveränderlichkeit, Distributed Ledger Technology evaluiert und festgelegt werden.

Blockchain technology has such a wide range of transformational use cases, from recreating the plumbing of Wall Street to creating financial sovereignty in the farthest regions of the world.

Perianne Boring, Gründerin und Präsidentin der Digital Chamber

Erstellen Sie einen Implementierungsplan

Mit dem ausgewählten Use Case im Hinterkopf machen Sie sich nun an die Arbeit, alle notwendige Vorarbeit für die Implementierung zu leisten.

  1. Wie ist das Ziel für Ihr Blockchain-Netzwerk definiert?

Stichwort Storytelling: Das Ziel für Ihre Initiative muss klar definiert und messbar sein. Was ist das Problem, das Sie lösen werden und welche Verbesserungen werden Sie für Ihr Unternehmen erreichen, welchen Prozess optimieren, welches Problem beheben? Nehmen Sie sich Zeit, um ihre Story gewinnend zu formulieren, damit alle Stakeholder Ihre Neuerungen verstehen und sie mittragen kann. Schaffen Sie eine positive Team-Stimmung. Dieser Schritt läuft parallel zu allem folgenden Schritten.

  1. Wo entstehen möglicherweise Abhängigkeiten?

Stichwort Planung: Im Vorhinein auch an Hindernisse in der Zukunft denken und eliminieren. Sie identifizieren alle Ressourcen und können bereits einige Aktivitäten für die Zeit nach der Implementierung angehen. Richten Sie Ihr Projekt sauber ein, beginnen Sie mit einem Kick-Off, bei dem Sie ein entsprechendes Onboarding des Teams durchführen. Werkzeuge: BPMN, Solution Architecture, Capability Landscape, Agile Project Management, Trainings & Workshops.

  1. Wie schneiden Ihre Blockchain-Plattformen und -Provider in einer Bewertung ab?

Stichwort Best Fit: Sie identifizieren Kooperationspartner und die Plattform, die am besten zu Ihren funktionalen Anforderungen passen und Ihre NFRs aus technischer Sicht erfüllen. Definieren Sie ein geeignetes Evaluierungsverfahren, bei dem Sie sowohl funktionale Anforderungen (FR) als auch nicht-funktionale Anforderungen (NFRs) berücksichtigen. Dies kann durch einen definierten Proof of Concept geschehen, wenn mehr als ein DLT verfügbar ist. Ansonsten definieren Sie einen first Release mit einem kleineren Umfang. Verwenden Sie die Ergebnisse Ihrer Use Case-Analyse und bringen Sie die Ergebnisse in Ihre Bewertungsmatrix ein. Werkzeuge: FR/NFR-Kriterien, BPMN, Lösungsarchitektur, Lean Product Management

  1. Implementieren Sie Ihr Projekt

Stichwort Organisation: Entwerfen, implementieren und richten Sie Ihre Blockchain-Anwendung und -Netzwerke ein. Behalten Sie Ihren Ansatz über die Markt-Positionierung im Hinterkopf, definieren Sie klare Rollen und Regeln in punkto Infrastruktur, Entwicklungsumgebung, Programmiersprache, welche Digital Ledger Technologie? Task Management System, Implementierungsrichtlinien und How-To-Tutorials können helfen, das On-Boarding weiterer Team-Mitglieder zu erleichtern.

  1. Testen Sie Ihre Anwendung End-to-End

Stichwort Ergebnisanalyse: Testen und optimieren Sie Ihre Anwendung und Ihr Netzwerk. Definieren Sie Ihre Testfälle korrekt unter technischen und wirtschaftlichen Gesichtspunkten. Rückbezug und Überprüfung der zuvor festgelegten Kriterien zur Erfolgskontrolle nach dem S.M.A.R.T. Prinzip. Werkzeuge: Q&A-Umfragen etc.

  1. Erfolge feiern und bereit sein für neue Use Cases

Stichwort Kommunikation: Das erfolgreiche Deployment und Service-Setup in der Produktionsumgebung liegt hinter Ihnen. Eine nachfolgende Planungssitzung ist vorgesehen. Feiern Sie Ihren Erfolg und kommunizieren Sie ihn! Planen Sie regelmäßige “Lessons Learned”-Sitzungen und sorgen Sie dafür, dass Sie die Ergebnisse festhalten. Planen Sie die Follow-up-Sitzung für die nächsten Schritte gründlich. Werkzeuge: Lessons Learned, Erfolgsgeschichten, Kanalkommunikation, Feiern.

Wo auch immer Sie aktuell stehen – der Gedanke an Blockchain ist nicht verschwendet und kann helfen, neue Chancen zu eröffnen. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg bei Ihrem weiteren Vorgehen und freuen uns auf Ihre Ideen, Fragen, Anregungen oder Feedback.

Blockchain: Eine Antwort auf Ihre Frage nach zukunftsweisender Digitalisierung

Blockchain: Eine Antwort auf Ihre Frage nach zukunftsweisender Digitalisierung

Das Nachrichtenaufkommen zum Thema Blockchain steigt. Hauptsächlich liegt das am Wertwachstum verschiedener Kryptowährungen – allen voran Bitcoin – die eine Unterkategorie des Blockchain-Ökosystems darstellen, doch die Annahme “Blockchain gleich Bitcoin” ist bei Weitem zu kurz gedacht. Blockchain Technologie ist auch für zahlreiche andere Geschäftsprozesse außerhalb des Finanzsektors sehr nützlich. Einen ersten Eindruck, ob das Thema auch für Ihr Business von Relevanz ist, können Sie sich durch diesen Artikel verschaffen.

Blockchain als Puzzle: eine Visualisierung

Sie haben zwar schon von Blockchain gehört, aber bislang ist es in Ihrem Kopf nichts weiter als ein Buzzword aus der IT-Finanzbranche? Kein Problem. Wir brechen das Konzept auf ein im Alltag gebräuchliches Schema herunter.

Stellen Sie sich eine Blockchain als eine infinite Kette aus Puzzleteilen (Blöcke) vor. Diese Puzzleteil-Kette liegt nun nicht zentral an einem Ort, zu dem jeder Zugriff hat, sondern in der Cloud. Jeder, der nun ein Puzzleteil erstellt oder erworben hat, bekommt automatisch eine komplette Kopie dieser Kette für die lokale Speicherung auf seinem Rechner.

abstract image_people carrying puzzle peices_menschen die Puzzleteile tragen

Der Zusammenhang zwischen Form und der Inhalt der Puzzleteile ist essentiell. Vergleichbar mit der Abbildung auf einem Puzzleteil gibt es auch in jedem einzelnen Block Informationen, die darin gespeichert sind, z.B. Details einer Transaktion. Jeder Block bekommt einen individuellen ‘Hash’ zugeteilt, das ist im Grunde nichts weiter als ein Zahlen- und Buchstabencode, ein digitaler Fingerabdruck. Dieser Hash enthält zudem auch den Hash des vorherigen Blocks, woraus die Chain entsteht. Bei unserer Kette aus Puzzleteilen entspricht der Hash der jeweiligen Form der Teile, inklusive Einbuchtungen, Ausbuchtungen, Länge, Breite, etc. der Ränder. Diese sind prinzipiell so zugeschnitten, dass sie ineinander passen, also immer auch gleichzeitig die Form des vorherigen Puzzleteils enthalten.
© rawpixel / freepik.com

Darin liegt letzten Endes auch die Sicherheit der Blockchain begründet. Denn sobald jemand versuchen würde, den Inhalt eines Blocks zu manipulieren, verändert sich automatisch auch der Hash des Blocks und die Chain wäre unterbrochen. Das kann man sich so vorstellen, als würde man ein anderes Abbild auf das Puzzleteil malen, welches dann automatisch die Form verändert, sodass es nicht mehr in das nächste Teil passt. Dieses behält die alte Form bei und die Kette ist unterbrochen. Auf diese Weise werden Anomalien schnell entdeckt und können behoben werden.

Denn sobald ein Nutzer ein neues Puzzleteile an die Kette hinzufügen möchte, muss zuvor von jedem einzelnen Puzzler auf seinem Rechner geprüft werden, ob diese noch intakt ist. Ebenso gibt es bei Blockchain eine Peer-to-Peer Kontrolle und erst wenn diese von jedem Einzelnen als bestanden abgehakt wurde, darf der neue Block hinzugefügt werden.

Was sind die Vorteile von Blockchain?

  • Transparenz: Wenn auch anonymisiert – Transaktionen sind hier öffentlich einsehbar und das schafft eine nie dagewesene Dimension der Nachvollziehbarkeit hinzu. Jeder Geschäftsbereich ist in die Pflicht genommen, sich integer zu verhalten, sei das dem Wachstum des Unternehmens, seiner Gemeinschaft oder seinen Kunden gegenüber.
  • Sicheres und geschütztes Netzwerk: Als Archivierungssystem ist Blockchain weitaus sicherer als vergleichbare Systeme, da jede Information verschlüsselt und mit der vorherigen verknüpft ist. Blockchain wird, wie oben erklärt, anhand einer komplexen Kette mathematischer Zahlen durch ein dezentrales Netzwerk von Computern gebildet. Sie ist unveränderbar, sobald sie einmal existiert. Diese unveränderliche und unbestechliche Natur der Blockchain macht sie sicher vor gefälschten Informationen und Hacks.
  • Gesicherte Nachvollziehbarkeit: Jedes Mal, wenn beispielsweise ein Warenaustausch auf einer Blockchain aufgezeichnet wird, ist ein Prüfpfad vorhanden, um nachzuvollziehen, woher die Ware stammt. Dies hilft, die Authentizität zu überprüfen, eine Lieferkette vom Hersteller bis zum Vertreiber zu verfolgen, oder um einen unwiderlegbaren Eigentumsnachweis zu liefern.
  • Maßgeschneiderte Lösungen: Dadurch, dass Blockchain noch relativ jung auf dem Markt der Digitalisierungsmöglichkeiten dasteht, gibt es ein breites Spektrum an ständig neuen Lösungen für die verschiedensten Geschäftsbereiche. Das bietet großen Spielraum für Innovation und Wachstum.
  • Kostensparend: Mit der auf Blockchain basierenden Track & Trace-Technologie können Sie die Kosten auf Ihrer Seite senken und Gewinnmargen erhöhen, indem Sie Lieferketten bereinigen und im Wesentlichen den Herstellungsprozess von gefälschten Elementen und Umwegen befreien.
Experten-Tipp: Ziehen Sie Blockchain in Betracht? Schaffen Sie zunächst ein Bewusstsein und ein generelles Verständnis für den Wert und die Möglichkeiten von Blockchain. Besuchen Sie vorab einen Workshop, wenn Sie unsicher sind, ob Blockchain in Ihrer Branche oder Ihrem Unternehmen sinnvoll eingesetzt werden kann.

Welche Herausforderungen warten auf Sie?

Ganz klar: Blockchain ist noch ein Baby in der IT-Welt. Zwar wächst es rapide und gewinnt zunehmend an Bedeutung, doch können auch Experten lediglich Versprechungen machen, die auf Erfahrungswerten statt auf Regelhaftigkeit basieren. Die Akzeptanzrate und Effektivität von Blockchain basieren auf Erkenntnissen aus der realen Anwendung. Niemand kennt das ganze Ausmaß der vorteilhaften oder nachteiligen Auswirkungen für jede neue Einführung, die vorgenommen wird. Die Ergebnisse können variieren und noch verfügt die Blockchain Technologie schlichtweg nicht über eine ausreichend große Stichprobengröße oder Daten zur Analyse, welche Prognosen mit hundertprozentigen Sicherheiten ermöglichen könnten. Doch es gibt Felder, wo es gute Chancen gibt, mit Blockchain die digitale Transformation voranzutreiben.

Hier lässt sich die Blockchain Technologie einsetzen

Blockchain ist dort sinnvoll, wo Sie etwas unveränderlich archivieren möchten, sei es beim Thema Immobilien, Personenidentitäten, Qualitätsnachweise oder die Nachvollziehbarkeit beim Besitztumswechsel. Da geht es von den so genannten ‘Smart Contracts’ über eine Speicherung von vertraulichen Daten, sicheren Wahlen bis hin zur lückenlosen Dokumentation von Lieferketten.

Gerade bei letzterem Punkt tun sich große Möglichkeiten auf, wenn Herkunfts- nachweise von Gütern nötig sind, wie zum Beispiel auf dem Kunstmarkt. Die Anonymität und Nicht-Rückverfolgbarkeit sind häufig gewünscht, um die Privatsphäre von (Ver)Käufern zu gewährleisten. Die Blockchain bietet eine inhärente Lösung für dieses Bedürfnis, da die Identität des Besitzers der digitalen Brieftasche vertraulich bleibt. Ebenso sieht es aus bei der Nachverfolgung von Qualitätskriterien für die Erhaltung eines Transportguts (Temperatur, Luftfeuchtigkeit, etc.) – gerade im Bereich Lebensmittel eine sinnvolle Technologie in Kombination mit beispielsweise IoT Technologie.

Der Wert von Blockchain in Industrie und Dienstleistung ist längst über das Thema Kryptowährung hinausgewachsen. Überaus erfolgreiche Beispiele zeigen, dass Blockchain als dezentrale Buchführung über Lieferketten, Geld oder vertrauliche Daten äußerst effiziente Lösungen für Unternehmen und die Gesellschaft bereithält.

Jana Bulkin, CEO von S2BConnected

 

Mit den sogenannten Smart Contracts eröffnet sich ein breites Spektrum der Möglichkeiten im Rahmen von Vertragsabschlüssen, wie beispielsweise eine Mietübereinkunft, ein Immobilienkauf oder auch die Urlaubsbuchung. All jene Bereiche, wo zwei Parteien einen Vertrag eingehen, bieten die Möglichkeit zur Nutzung von Smart Contracts, die um ein Vielfaches fälschungssicherer sind.

Nicht zuletzt ist jedoch auch der bereits erwähnte Finanzsektor mit der Kryptowährung zu erwähnen, der ungebundene Transaktionen außerhalb nationaler Währungseinheiten ermöglicht, somit Zwischenschritte einspart und eine sichere Abwicklung garantiert.

Blockchain: Die Antwort für jedes Unternehmen?

Auch wenn das alles erst einmal einleuchtend klingt, sollten Sie die Entscheidung für Blockchain Technologie nicht übereilt treffen. Sie ist branchenspezifisch mal mehr, mal weniger geeignet, beispielsweise im Baugewerbe oder Bergbau findet man nur schwerlich einen Mehrwert. Denn obwohl der Nutzen in einigen Teilbereichen sicher gegeben ist, so ist doch das Verhältnis zwischen den Gesamtkosten der Implementierung und dem Nutzen nicht lohnenswert.

Finden Sie die Strategie für Ihr Unternehmen

Bevor Sie sich für eine Strategie der Blockchain-Adaption entscheiden, sollten Sie sich über das Selbstbild Ihres eigenen Unternehmens klar werden: Wer sind wir und was wollen wir? Darauf lässt sich dann die Strategie aufbauen. Es gibt grundsätzlich 4 verschiedene Arten:

  1. Leader. Unternehmen, die bereit sind, ihre führende Position zu nutzen, um am Markt neue Standards für ihre Branche zu setzen.
  2. Disrupter. Unternehmen, die sich oft auf einem Markt präsentieren, um dessen Sicherheit sie sich nicht kümmern müssen, da sie nicht marktbeherrschend und in der breiten Öffentlichkeit praktisch unbekannt sind.
  3. Opportunisten. Unternehmen, die in der Regel abwarten, ihre Optionen abwägen und die am besten geeignete Technologie implementieren, wenn sie benötigt wird. Häufig sind sie aus verschiedenen Gründen nicht in der Lage, den Leader-Ansatz zu übernehmen.
  4. Innovatoren. Unternehmen, die den Leader-Ansatz leicht übernehmen könnten, aber lediglich durch Innovationssuche oder der Verbesserung ihres aktuellen Geschäftsmodells oder ihrer Dienstleistungen motiviert sind.

Einen etwas detaillierteren Einblick erhalten Sie auch bei unserem Partner Morpheus Labs im Artikel Strategic Approaches to Adopting Blockchain. Im nächsten Schritt heißt es dann für Sie, Ihre Vorgehensweise zum Finden geeigneter Use Cases zu erstellen. Dieses Thema behandeln wir in unserem nächsten Artikel.

Wo das Jahrhundert der digitalen Vernetzung neue Möglichkeiten für die Organisation von Datenflüssen brachte, tut Blockchain dies für die Flüsse von Wertigkeit. Blockchain ist damit ein Muss für jeden Prozessverbesserer. Sollten Sie weitere Fragen oder Anregungen zum Thema haben, zögern Sie nicht, Kontakt aufzunehmen.

Unterstützen Sie Ihre digitale Transformation mit Robotic Process Automation

Unterstützen Sie Ihre digitale Transformation mit Robotic Process Automation

Technologie im Dienst des Menschen und Probleme lösen durch technische Innovationen – das ist die Vision einer digitalen Zukunft. Wir sind jedoch sicher nicht die Ersten, die fordern, die Digitalisierungsprozesse aller Branchen rasch voranzutreiben. Das ist eine zentrale Herausforderung unserer Zeit. Im Folgenden wollen wir eine Technologie vorstellen, die bei diesem Prozess eine tragende Rolle spielt: Die Robotic Process Automation, kurz RPA.

Was kann Robotic Process Automation?

Sollten Sie von RPA noch nie gehört haben, dann ist es jetzt an der Zeit, das Konzept und die Wirkweise kennen zu lernen. Es handelt sich um eine Technologie der Geschäftsprozess-Automatisierung, die es ermöglicht, Software oder einen “Roboter” so zu konfigurieren, dass er die Handlungen eines Menschen nachahmt und integriert, indem er innerhalb digitaler Systeme interagiert, um verschiedene Geschäftsprozesse automatisiert auszuführen.

RPA im Unterschied zu API

Während innerhalb der herkömmlichen Workflow Automation ein Softwareentwickler mithilfe von Application Programming Interfaces Listen verschiedener Aktionen erstellt, um Aufgaben und Interface mit dem Back-End zu verbinden, verwendet die Technologie der Robotic Process Automation die Benutzeroberfläche selbst. Ein RPA Roboter beobachtet, mit welchen Aktionen der Nutzer eine Aufgabe ausführt, erfasst diese Daten und steuert dann automatisiert die Anwendungsprozesse genau wie Menschen es manuell tun würden. Er interpretiert, löst Reaktionen aus und kommuniziert mit anderen Systemen, um eine Vielzahl von sich wiederholenden Aufgaben zu erledigen.

Wo ist der Einsatz von RPA sinnvoll?

Robotic Process Automation ist keine Universallösung für jegliche Geschäftsprozesse. Es gibt jedoch einige Bereiche, wo es von exzellentem Nutzen sein kann und dieser ergibt sich bei folgenden vier Merkmalen von Prozessen:

  1. Wiederholbar: Prozesse, die zyklisch ablaufen mit womöglich hohem Prozessvolumen eignen sich besonders. Dabei ist es wichtig, dass die gleichen Schritte jedes Mal durchgeführt werden.
  2. Regelbasiert: Die Prozesse basieren auf individuellen Gesetzen, die sich nicht ändern. Wenn X passiert, muss Y folgen.
  3. Standardisiert: Die einzelnen Aktionen innerhalb dieser Prozesse gründen auf Standards, es gibt höchstens geringe Abweichungen von diesem Standard, so dass die Automatisierung unkompliziert verläuft.
  4. Strukturiert & datenbasiert: Die Prozesse beinhalten nur bekannte Sequenzen, die einheitlichen Strukturen folgen, basierend auf bekannten, erfassten Daten.

Manchmal macht es Sinn, den zweiten Schritt vor dem ersten zu tun. Heißt, Technologien und Tools zu nutzen, welche die Freiräume schaffen für einen strategischen Umbau der IT-Landschaft, während auf Kundenseite bereits ein messbarer Nutzen entsteht. Denn der Kunde hat nichts davon, wenn Sie langsam, nach und nach Ihre IT-Landschaft umbauen, ohne messbaren Nutzen zu erzielen.

Jana Bulkin, CEO von S2BConnected

Welche Vorteile bringt der Einsatz von RPA?

Wenn Sie RPA erfolgreich einsetzen, tut sich eine ganze Reihe von Vorteilen auf. Sie müssen mitnichten ihre bestehende IT-Landschaft verändern oder Anwendungssysteme wechseln – RPA kann implementiert werden, ohne aufwendige Anpassungen durchführen zu müssen und spart zusätzlich Kosten. Dort wo zuvor menschlicher Arbeitseinsatz gefragt war, um Prozesse durchzuführen und zu überwachen, ist nun der unermüdliche Roboter im Einsatz. Das befreit die Belegschaft von der Pflicht, diese Standard-Aktivitäten auszuführen, womit die generelle Belastung reduziert wird. Diese Effizienz schafft Raum für Expertenwissen, Weiterbildung und höhere Produktivität.

Weiterhin erhöht sich mit dieser Digital Workforce die Qualität der durchgeführten Aufgaben, denn die Fehlerquelle Mensch wird als Risiko eliminiert, es gibt keine Ungenauigkeiten oder Irrtümer durch Unaufmerksamkeiten oder Copy-Paste Vorgänge. Und diese hohe Qualität ist Tag und Nacht, 24/7 am Werk, was letzten Endes die Kundenzufriedenheit erhöht.

Diese Herausforderungen gilt es zu meistern

Auch Robotic Process Automation steht im Zeichen der Schnelllebigkeit und Komplexität der aktuellen Bedingungen in der Geschäftswelt. Dadurch wird der generelle Druck zur Veränderung und Anpassung steigen. Neue Wettbewerbsteilnehmer auf Finanzmarkt sind ein Beispiel solcher Herausforderungen; sogenannte FinTechs greifen etablierte Unternehmen an. Deren oft veraltete, schwerfällige Systeme müssen sich messen mit der allerneuesten Technologie und State-of-the-Art Anwendungen dieser neuen Konkurrenten.
Neuerungen müssen an regulatorische Anforderungen angepasst werden, beispielsweise BASEL, Know Your Customer (KYC) oder die Datenschutzverordnung (GDPR). Weiterhin steht Kundenzufriedenheit an erster Stelle. Kunden verlangen stets hohes Level an Service-Qualität und -Schnelligkeit. Es gilt, eine Balance herzustellen zwischen neuen, aufstrebenden Organisationsstrukturen und agilen Prozessstrukturen.

 

Beispiel: Anwendungsbereiche von RPA im Finanzsektor

  • Datensynchronisation: Daten von einem System ins andere übertragen, unstrukturierte Daten in strukturierte Form bringen
  • Systemübergreifende Neukundenerfassung: Verschieben von Daten und Durchführung von Mehrfacherfassungen
  • Kreditvergabe: Zusammenstellung von Informationen aus verschiedenen Systemen
  • Bonitätsprüfungen im Einzelhandel: Kreditrisiken berechnen
  • Kontenabstimmung: Durchführung regelmäßiger Prüfungen und automatisierter Abschlüsse
  • eForm-Extraktion: Daten aus Formularen übernehmen und Systemeinträge vornehmen
  • Preisprüfungen: Berechnungen und Eingaben durchführen
  • Validierung zur Unterstützung von Audits
  • Kredit- und Auftragsbearbeitung: vom Webformular zum Bestandssystem (Legacy Anwendungen)
  • Aktualisierung von Kundendaten: Auslesen und Aktualisieren von Einträgen
  • Reports systemübergreifend generieren
  • Betrugserkennung durch Verfolgung von Kontoaktivitäten

Wie sollten Sie die Robotic Process Automation angehen?

Der erste Schritt besteht darin, die Vorarbeit zu leisten. Das bedeutet im spezifischen Fall Ihres Unternehmens, die Geschäftsprozesse zu analysieren im Hinblick auf Regelmäßigkeiten und Routineabläufe mit hohem Maß an manuellen Interaktionen. Darauf folgt die Definition der dazugehörigen Aktionen und die genaue Dokumentation. All diese Prozesse müssen daraufhin organisiert überwacht und optimiert werden, um eine Qualitätssicherung von Anfang an zu garantieren. Erst dann lohnt es sich, mit der Auswahl eines Anbieters und der tatsächlichen Implementierung von RPA zu beginnen.

 

Produktauswahl in 4 Schritten

  1. Informationsabfrage (Request for Information, RFI): Dauer ca. 2 Wochen
    • Zusammenstellung der Bewertungskriterien
    • Definition des strategischen Ziels und des Projektumfangs
    • Erstellung der Long List verschiedener Anbieter z.B. mit Gartner oder Forrester
    • Weitere Informationen von Anbietern erhalten durch Fragebogen

Experten-Tipp: Typische Inhalte des RFI Fragenkatalogs spezifizieren Anforderungen in punkto Kundenbedürfnisse, Performance, Design, Architektur, Struktur, Verhalten des Systems, Funktionen und Kriterien für die Systembewertung.

  1. Angebotsanfrage (Request for Proposal, RFP): Dauer ca. 4 Wochen
    • Evaluierung des RFI Feedbacks
    • Erstellung einer Short List auf Basis der Antworten auf den Fragebogen
    • Angebote von Verkäufern einholen, um ein erstes Kostenangebot zu einzusehen
  2. Konzeptnachweis (Proof of Concept, POC): Dauer ca. 2-4 Wochen
    • Definition des Umfangs des Proof of Concept und der zu erwartenden Ergebnisse
    • Projektteam besetzen, intern oder extern
    • Infrastruktur vorbereiten, wenn nötig
    • Definition eines möglichen Implementierungsplans und Durchführung einer Kompetenzanalyse
    • Management-Präsentation vorbereiten
  3. Nutzwertnachweis (Proof of Value, POV)
    • Analysieren Sie Ihre Prozesslandschaft
    • Identifizieren Sie Ihre problematischen Punkte
    • Scouten und bewerten Sie die zugehörigen Prozesse
    • Bestimmen Sie die Prozesse mit den größten Auswirkungen (Wertnachweis)
    • Prüfen Sie auf Abhängigkeiten innerhalb des Projekt-/Produktportfolios
    • Definieren Sie die Umsetzungs-Roadmap
    • Berechnen Sie die Gewinnschwelle, Prüfung, ob Investitionen sich lohnen
    • Entscheidung für das passendste Angebot

Nach der Auswahl des am besten geeigneten Anbieters sollten Sie sich auch für die Mühe der anderen Anbieter erkenntlich zeigen und ihnen dezidiertes Feedback zukommen lassen.
Nun können Sie sich an die Durchführung wagen, bei dem das sogenannte Center of Excellence eine tragende Rolle übernimmt. Es kümmert sich um die tatsächliche Implementierung in die bestehende IT-Infrastruktur und regelt die Standards für den RPA-Einsatz, bestimmt Best Practices und sichtet Support- und Schulungskapazitäten innerhalb ihres Unternehmens.

Sie sehen, Robotic Process Automation ist eine vergleichsweise leicht und schnell zu implementierende Technologie, die Sie auf dem Weg der Digitalisierung Ihrer Geschäftsprozesse ein ganzes Stück nach vorne bringen kann. Wollen auch Sie nicht mehr auf diese einfach verfügbaren Vorteile verzichten? Wir freuen uns, Ihr Projekt kennen zu lernen und stehen als professionelle BeraterInnen gern an Ihrer Seite.

Pin It on Pinterest